Emotec / EmoTouch - Häufig gestellte Fragen

Einstellungen

a. Über dieses Symbol gelangt man durch kurzes drücken in der erweiterten  bzw. durch langes drücken und Eingabe des Codes 5349 in der Installationsebene.

Service & Wartungsintervalle

a. Um Ihre Kunden optimal zu betreuen, kann über diese Funktion eine bestimmte voreingestellte Betriebszeit hinterlegt werden von 250 Std bis hin zu mehreren tausend Betriebsstunden. Sobald die eingestellte Betriebsstundenzeit erreicht ist, leuchtet im Display das Wartungsintervall auf, die Sauna kann allerdings ohne Beeinträchtigung weiter genutzt werden. Dieses Wartungsintervall kann nur über die Installationsebene zurückgesetzt werden.

Lüfter

a. Mit dieser Funktion besteht die Möglichkeit, einen Ventilator während der Nutzungsdauer zu aktivieren. Es stehen 4 Geschwindigkeiten zur Verfügung,  0,1,2 und 3.  
b. Ein Ventilator kommt dann zum Einsatz wenn für die Kabine eine besondere Größe, Form oder eine eingeschränkte Konvektion gegeben ist.

Nachfüllzeit

a. Um den Ofen bzw. Rohrheizkörper und Tank zu schützen kann die Steuerung so eingestellt werden, dass dieser innerhalb von 5 Minuten bei Erreichen des unteren Wasserstandes im Verdampfertank ausschaltet. Der Wasserstand kann in dieser Zeit wieder aufgefüllt werden.  
b. Das Erreichen des unteren Wasserstandes wird durch ein akustisches Signal am Ofen wiedergeben.

Nachheizzeit

a. Um die Langlebigkeit der Saunakabine zu gewährleisten, wird nach dem Bio-Betrieb bzw. Ausschalten der Sauna im ersten Schritt die Sauna nochmal aufgeheizt, um diese zu trocknen und so vor Feuchtigkeit zu schützen. Als Standard sind 30 Minuten eingestellt, dies kann allerdings individuell angepasst werden.
b. Nach 30 Minuten bzw. individueller Zeitvorgabe schaltet die Sauna automatisch ab.

Nachheiztemperatur

a. Hierüber kann die gewünschte Temperatur für die Nachheizzeit eingestellt werden. Standard sind 95°C.

Lüfternachlaufzeit

a. Zur Unterstützung der Nachheizzeit kann mit einem Abluftventilator die feucht-/ warme Luft gezielt aus der Saunakabine geführt werden.  
b. Die Nachlaufzeit kann nach den Gegebenheiten der Saunakabine eingestellt werden.

Hysterese

a. Hierüber können die Schaltzyklen des Saunaofens eingestellt werden (bestimmt den Abstand zwischen Ein-/Ausschalten des Ofens). Standard sind 5°C. Der Ofen schaltet also 5°C über Erreichen der Zieltemperatur den Ofen aus bzw. wenn die Zieltemperatur in der Aus-Phase vom Ofen um 5°C unterschritten ist wieder zu.  
b. Je kürzer die Hysterese eingestellt ist desto kürzer die Aus- und Ein-Phasen.  Die Temperatur bleibt somit nah an der Zieltemperatur, allerdings unterliegen die Steuerung und der Ofen einem höheren Verschleiß der Rohrheizkörper und der Relais.  
c. Die voreingestellten 5°C für die Hysterese haben sich als ideal erwiesen.

Basic-Setup

a. Als einmalige Sicherheitseinstellung am Markt besteht die Möglichkeit - bei nicht vorhanden sein einer Sicherheitsvorkehrung - bei Fernwirken die Vorwahlzeit, Wochentimer, etc. aus der erweiterten Einstellung herauszunehmen und so die optimale Sicherheit im privaten und gewerblichen Bereich sicherzustellen.
b. Diese Sicherheitsvorkehrung gilt in erster Linie für die Europäische Union.

Reset

a. Durch betätigen und bestätigen des Resets-Symbols wird die Steuerung in den Auslieferzustand zurückgesetzt.  
b. Neben den initialen Abfragen müssen bei folgenden Modulen die Einstellungen erneut eingegeben werden: beim Farblichtmodul R, G, B und W, beim IR-Modul die Zuteilung der Kanäle.

Kontaktdaten

a. Als Standard sind die EOS Kontaktdaten hinterlegt. Die Kontaktdaten erleichtern den Kundenkontakt im Falle eines Problems. Sollte zum Beispiel der Sicherheitstemperaturbegrenzer ausgelöst haben, so wird dies am Display angezeigt und die EOS Kontaktdaten erscheinen abwechselnd.
b. Es besteht die Möglichkeit, die Steuerungen individuell konfigurieren zu lassen, das eigene Logo zu hinterlegen bzw. eigene Kontaktdaten.
c. Dieses Individualisieren wird durch EOS programmiert und ist entsprechend zu vergüten.

Potentialfreier Kontakt

a. Auf der Platine vom Leistungsteil ist ein potentialfreier Ausgang für 230V vorhanden. Dieser Ausgang wird in der Installationsebene freigeschaltet.  Dieser kann in der erweiterten Einstellungsebene manuell eingestellt oder parallel mit dem Einschalten vom Ofen genutzt werden.
b. Der potentialfreie Ausgang kann zum Beispiel für ein IR-Strahler, Sternenhimmel, Putzbeleuchtung etc. genutzt werden.

Temperaturanpassung

a. Moderne Kabinen haben einen größeren Glasanteil, unterschiedliche Formen und verbaute Materialien. Über die Temperaturanpassung können Sie bei Abweichungen der Soll-Ist Temperatur Anpassung von 10°C nach oben oder nach unten vornehmen.  
b. Dies sollte allerdings nur von einem Saunafachmann vorgenommen werden.

Grüner Pfeil

a. Mit dem grünen Pfeil kann man eine  Ebene zurückgehen.  
b. Über den An-/Aus-Taster kommt man direkt wieder in die Grundbasis-Ebene.

Spracheinstellungen

a. Sowohl bei der Emotec als bei EmoTouch Serie kann aus 22 Sprachen gewählt werden. Diese Steuerungen sind die einzigen am Markt mit dieser Anzahl an Sprachen.
b. Dies erhöht die Betriebssicherheit bei Ihren Kunden.

Tageszeit / Uhrzeit

a. Einstellung der aktuellen Uhrzeit.
b. Keine automatische Anpassung auf Sommerzeit

Datum

a. Einstellung des aktuellen Datums

Displayschoner

a. Der Displayschoner dient zum Erhalt des Displays.  
b. Das Zeitintervall kann individuell eingestellt werden.

Schlafmodus

a. Wechsel der Steuerung in den Schlaf-Modus, um Strom zu sparen bzw. das Display zu schonen.
b. Durch berühren des Displays bei der Touch, bzw. drehen am Drehknopf bei der Emotec oder drücken der An-/Aus-Taste aktiviert sich die die Steuerung wieder.

Kindersperre / Bediensperre

a. Mit dieser Funktion kann mit einem vierstelligen individuellen Code die Steuerung gesperrt werden
b. Der Ofen kann noch ausgeschaltet werden und die Kabinenbeleuchtung kann ein- und ausgeschaltet werden.

Heizzeit

a. Hier kann die gewünschte Heizzeit eingestellt werden.  
b. In der privaten Sauna maximal 6 Std.
c. Gewerbliche Sauna max. 12 Std bzw. unbegrenzt.

Betriebsdaten

a. In dieser Funktion können drei Themen abgefragt werden.
b. Die Firmware-Version
c. Restzeit, Wartungsintervall
d. Kontaktdaten

Display Helligkeit

a. Das Display kann in drei Helligkeitsstufen eingestellt werden.

Profile

a. Nur bei der EmoTouch können bis zu 8 individuelle Profile hinterlegt werden
b. Die genauen Einstellungen können der Bedienungsanweisung entnommen werden.

Ferienhaus Modus

a. Durch die Eingabe eines vierstelligen individuellen Codes können bis auf wenige Funktionen die erweitere Einstellungen eingeschränkt werden.
b. Nur Kabinenlicht, Art des Saunierens, Temperatur und Feuchte lassen sich noch individuell einstellen.

Potentialfreier Kontakt / Ausgang

a. Wenn dieser in der Installationsebene freigegeben ist, kann über diese Funktion der potentialfreie Kontakt manuell aktiviert werden.

Update

a. Diese Funktion ist nur bei der EmoTouch Serie vorhanden.
b. Bei einem Softwareupdate muss diese Funktion aktiviert werden, um das Update auf das Bedienteil bzw. Leistungsteil zu spielen, da sonst bei einem Einschieben der SD-Karte kein Update wie bei der EmoTec Serie automatisch stattfindet.

Entsperren bei Verlust vom Code bei der Kinder- / Bediensperre bzw. Ferienhaus-Modus.

a. Die Sperre kann gemäß dem Ablauf in der Montage- und Bedienungsanweisung der EmoTouch und EmoTec Serie aufgehoben werden.

Abfrage Soll / Ist-Wert

a. Emotec: Durch drücken des Drehknopfs für ca. 5 Sek. erscheinen die Soll-Ist Werte
b. Bei der EmoTouch II+: durch kurzes auf dem Thermo-/Hygrometerbild drücken erscheinen die Soll-Ist Werte.

Was ist bei der neuen Emolux 3 zu berücksichtigen?

a. Es ist ein Leuchtmittel ohne integrierte Steuerung.
b. Die Emolux funktioniert nur mit dem Farblichtmodul (SMB FL 75 oder 150W) für Emotec und EmoTouch Serie
c. Die elektrische Leistung beträgt 36W und wird mit 24 Volt-Gleichspannung betrieben.
d. Nicht im Lieferumfang ist das benötigte 4-adrige Kabel mit 0,5mm² für die     4-polige Lüsterklemme
e. Es können mehrere Farblichter angeschlossen werden, allerdings nicht über 75 bzw150W.

Was kann mit dem Farblichtmodul SMB FL75 oder 150 angeschlossen werden?

a. Es können pro Kanal 24V/3A Ausgangsleistung angeschlossen werden.
b. Die 4 Kanäle dürfen in Summe nicht die 75 bzw. 150W überschreiten.
c. Als Leuchtmittel können LEDs mit (konstanter Spannung) und ohne (konstanter Strom) Vorwiderstand verwendet werden.

Worauf ist bei der Erstinstallation zu achten?

a. Über das Symbol Einstellungen wird ein gesonderter Code eingegeben und über die einzelnen Kanäle entsprechend konstanter Strom bzw. Spannung der einzelnen RGBs sowie die Voltzahl eingegeben.

Was kann eingestellt werden?

a. Es kann eine Automatik von 1,2,5 Min.-Intervallen und auch individuell eingestellt werden.
b. Dauerbetrieb der Farben Rot, Gelb, Grün, Blau und Weiss
c. Sonnenaufgang
d. Sowie die Kopplung am Ofen.

Was für LED Leuchtmittel können eingesetzt werden?

a. Als Leuchtmittel können LEDs mit (konstanter Spannung) und ohne (konstanter Strom) Vorwiderstand verwendet werden.
b. Wichtig ist, dass die LED's keine Micro-Controller auf den LED Strips zum Beispiel haben.

Was kann mit dem Soundmodul SBM-S-30 ( SBM-S30BT angeschlossen werden?

a. Das Soundmodul unterstützt die Wiedergabe von folgenden Medien: NR-Eingang, SD-Karte, USB-Sticks und in der BT Version auch mit Bluetooth.

Welche Musik-Formate werden unterstützt?

a. Das Soundmodul unterstützt verschiedene MPEG Files, MP3, WMA und MPEG AAG Versionen.

Was für Boxen können angeschlossen werden?

a. Es dürfen nur Lautsprechen (Boxen) eingesetzt werden, die für die Sauna geeignet sind und 120°c temperaturbeständig sind.
b. Die Musikbelastbarkeit in Kombination mit SBM-S30 und SBMs30-BT beträgt 2x 15W.

Wie funktioniert ein Fernstart-Modul?

a. Das Fernstart-Modul ist kompatibel mit der Emotec und EmoTouch Serie sowie mit dem Econ D4 und H4
b. Mit dem Fernstart-Modul kann die Sauna von einem zentralen Punkt  (Bademeister, Portier, Hausmeister, etc) ein-/ausgeschaltet werden.
c. Wie bei der EOS Sauna App gibt es hier die Norm DIN 60335-2-53 für Fernwirken zu beachten.

Muss ein Not-Aus Taster eingebaut werden?

a. Die Norm empfiehlt den Einbau eines Not-Aus-Tasters in gewerbliche Saunen; für den privaten Bereich gibt es hierzu keine Vorgaben.
b. Mit dem Not-Aus-Taster kann der Saunaofen ausgeschaltet und ein Alarm ausgelöst werden.
c. Der Schliesserkontakt kann zum Beispiel mit einer Signallampe bzw. einer anderen Signaleinrichtung angeschlossen werden.  Damit wird der Schaltkreis geschlossen und ein Alarm kann ausgelöst werden.

Gibt es die Möglichkeit eine Duftstoff / Aufgussautomatik anzuschließen?

a. Es gibt die Möglichkeit die Aromatec (Sauna-Aufgussautomatik) über die interne Steuerung mit zu betreiben. Hierbei können individueller Zyklus, Menge und Intensität eingestellt werden.

Wie findet man die richtige Abschaltwippe für den Ofen?

a. Eine Möglichkeit den Ofen bei Fernwirken auszuschalten, ist der Einbau einer Abschaltautomatik. Diese funktioniert mittels Druckbelastung.
b. Es gibt zwei Arten von Ausführungen, erstens die Abschaltwippe die direkt an der Wand montiert wird und zweitens die Abschaltwippe die direkt am Ofen mittels Ofenmontageset montiert wird.
c. Es gibt 5 verschiedene Abschaltwippen, die für alle unseren Öfen einschließlich S-Line genutzt werden können.
d. Der richtige Typ wird anhand der im Katalog stehenden Abmessung herausgesucht.

Wie ist der Ofenschutz für Unterbank- und Hinterwandöfen geregelt?

a. Im Lieferumfang beim Unterbank- und Hinterwandofen ist ein Abdeckgitter, das zwischen der Saunarückwand und der eingehängten Rückwand zur Bank hin platziert wird, enthalten. Somit bedarf es keiner weiteren Schutzmaßnahme.

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x